Internet

Verfasst von ictk am 08.05.2017 - 14:12

Deutsche Grosskonzerne wie Daimler, Axel Springer, Deutsche Bank, Allianz und auch der Kartendienst Here wollen mit einer übergreifenden Daten-Plattform gegen die heutige Dominanz von US-Schwergewichten wie Google und Facebook antreten. Geplant ist ein einheitlicher Zugang zu Online-Diensten. Der Vorstoss müsse aber noch von den Wettbewerbsbehörden abgesegneten werden, lassen die Partner verlauten.

Verfasst von redaktion am 05.05.2017 - 06:00

Der US-Onlinehändler bietet in Deutschland nun auch frische Lebensmittel an: In Teilen Berlins und Potsdams könnten Verbraucher frische Lebensmittel über das Internet bei Amazon bestellen, teilte der Konzern mit. Geliefert werden die Lebensmittel von der Post-Tochter DHL, bestätigte ein Amazon-Sprecher auf Anfrage. Bestellen können die Lebensmittel nur Mitglieder des Kundenbindungsprogramms Prime.

Verfasst von redaktion am 04.05.2017 - 09:27

Während sich das Karriere-Netzwerk Xing in seinem Kerngeschäft weiter auf den deutschsprachigen Raum beschränkt, will es mit Arbeitgeber-Bewertungen international durchstarten: Im vergangenen Quartal investierte Xing 1,3 Mio. Euro in den Start seines Firmenbewertungs-Portals Kununu in den USA. Es wird dort in Kooperation mit der Jobbörse Monster agieren. Die Tochter des Medienkonzerns Burda sieht Platz für Kununu in den USA trotz der hohen Bekanntheit des Rivalen Glassdoor.

Verfasst von redaktion am 11.04.2017 - 10:57

Marketingkampagnen und einmalige Aufwendungen haben der Online-Apotheke und Ärztegrossistin "Zur Rose" 2016 rote Zahlen beschert. Unter dem Strich schrieb das Schweizer Unternehmen einen Verlust von 12,8 Mio. Franken, nach einem Gewinn von 3,4 Mio. Franken im Vorjahr. Für eine deutschlandweite TV-Kampagne der Tochter Doc Morris sowie Werbung für die Lancierung ihrer ersten Flagship-Apotheke in Bern gab "Zur Rose" 9 Mio. Franken aus, für die Einführung neuer IT-Systeme am Hauptsitz in Frauenfeld 2 Mio. Franken. Im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung im Herbst fielen Kosten von 3 Mio. Franken an.

Verfasst von ictk am 07.04.2017 - 14:25

Im Rahmen eines zweitägigen Digitalgipfels haben sich die G-20-Staaten auf einen Fahrplan für eine gemeinsame Digitalisierungspolitik geeinigt. Die entsprechende Roadmap mit elf definierten Handlungsfeldern enthält auch die Verbindlichkeit, bis 2015 ein schnelles Internet für alle zu schaffen.

Verfasst von redaktion am 07.04.2017 - 05:41

Sogenannte "Cord Cutters", die ihr Kabelfernsehen (Cord) zugunsten von Streaming-Optionen "durchschneiden" (cut), haben nun mit Youtube TV eine weitere leistungsstarke Alternative erhalten: Für 35 Euro bietet der Google-Dienst die wichtigsten Fernsehkanäle, deren Inhalte live angesehen oder in der Cloud gespeichert werden können. Das mag hierzulande teuer wirken, ist in den USA aber noch günstiger als die meisten Kabelfernsehpakete.

Verfasst von redaktion am 06.04.2017 - 05:01

Wenn die deutsche Bundeswehr künftig im Einsatz das Instrument des Cyberangriffs aus ihrem Werkzeugkasten zieht, könnte das so aussehen: Zunächst forschen die Soldaten den Feind im Internet aus und hören ihn ab. Dann könnte in einem bestimmten Moment der Gegner isoliert werden, dass er sich mit seiner Zentrale nicht mehr kurzschliessen kann, indem man die Kommunikation stört. Danach würde eine Einheit des Heeres eingreifen und sich – dann wieder ganz analog – dem Gegner widmen.

Verfasst von Steiner/pte am 06.04.2017 - 00:11

Knapp ein Jahr, nachdem Amazon von einem US-Bundesgericht schuldig gesprochen wurde, Nutzern - darunter viele Kinder - illegale Rechnungen für unautorisierte In-App-Einkäufe gestellt zu haben, beendet der Online-Händler den Rechtsstreit mit der Federal Trade Commision (FTC). Diese hat nun wissen lassen, dass der E-Commerce-Riese seine Berufung gegen das vom April 2016 stammende Urteil fallengelassen hat.

Verfasst von redaktion am 05.04.2017 - 05:17

Die deutschen Behörden tun sich schwer damit, Hacker zu rekrutieren. Das Bundesamt für Verfassungsschutz suchte in den vergangenen drei Jahren rund 150 IT-Spezialisten. Auch der Bundesnachrichtendienst (BND) hat ein "ernsthaftes Problem" bei der Personalsuche, heisst es. Dazu kommen noch die Landesbehörden für Verfassungsschutz, die ebenfalls ihre Cyberfähigkeiten verstärken wollen.

Verfasst von redaktion am 29.03.2017 - 05:22

Der deutsche Versandhauskonzern Otto kommt beim Konzernumbau voran und hat die Ertragskraft gesteigert: Der Umsatz legte im Geschäftsjahr 2016/17 (bis Ende Februar) auf vergleichbarer Basis um 5 Prozent auf 12,5 Mrd. Euro zu, wie das Hamburger Familienunternehmen mitteilte. Wachstumstreiber war erneut das Onlinegeschäft, das um knapp zehn Prozent auf rund 7 Mrd. Euro zulegte.