Internet

Verfasst von redaktion am 20.06.2017 - 05:49

Bei ihrer Reaktion auf Cyber-Angriffe will die EU künftig in vollem Umfang von Massnahmen der gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik Gebrauch machen, hiess es in einer Erklärung. Dies kann von einer blossen Protestnote bis zu Sanktionen reichen. Die Reaktion soll dabei "in einem angemessenen Verhältnis" zu Tragweite, Dauer und Wirkung der Attacken stehen. Ziel bleibe aber "eine friedliche Lösung" von Streitigkeiten.

Verfasst von redaktion am 20.06.2017 - 05:45

Die EZB-Bankenaufsicht will die Cybersicherheit bei den von ihr überwachten Banken stärker in den Fokus rücken: "Von diesem Sommer an wird von ihnen gefordert, dass sie alle signifikanten Cybervorfälle melden", sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger auf einer Veranstaltung in Frankfurt. Die Bankenaufsicht werde so besser abschätzen können, wie viele Angriffe es gegeben habe und welche Bedrohungen es gebe. Die Europäische Zentralbank ist seit Herbst 2014 für die direkte Kontrolle der grössten Banken in der Eurozone zuständig. Zuletzt überwachte sie 125 Banken.

Verfasst von redaktion am 19.06.2017 - 09:55

Laut westlichen Geheimdiensten soll mit hoher Wahrscheinlichkeit Nordkorea hinter den globalen Cyberangriffen stecken, die vor wenigen Wochen weltweit zigtausende Rechner lahmgelegt hatten. Nach dem US-amerikanischen Dienst NSA kommt nun auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC), das zum GCHQ gehört, zu dieser Einschätzung. Das gaben Insider gegenüber der BBC an. Zuvor waren bereits private IT-Sicherheitsfirmen zu dieser Schlussfolgerung gelangt.

Verfasst von redaktion am 16.06.2017 - 06:01

Netflix liegt in Punkto Nutzerzahlen erstmals vor klassischem Kabelfernsehen. Das zeigen offizielle Daten des Leichtman Research Instituts. Im ersten Quartal 2017 sollen 50,85 Millionen US-Amerikaner Netflix genutzt haben, dem stehen 48,61 Millionen Kunden von Kabelfernsehen gegenüber. Der Streaming-Anbieter aus dem kalifornischen Los Gatos konnte so einen weiteren Meilenstein erreichen. Zählt man Satelliten-Nutzer dazu, liegt klassisches Fernsehen noch deutlich vor Netflix – rund 33 Millionen US-Amerikaner sehen mit Satellit fern.

Verfasst von redaktion am 15.06.2017 - 05:27

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen einem Entwurf zufolge ein stärkeres Vorgehen von Internetkonzernen gegen Hassbotschaften im Internet einfordern: Weitere Massnahmen seien notwendig, um die Branche zur Entwicklung neuer Technologien zu ermutigen, die automatisch zu Gewalt aufrufende Inhalte erkennen, heisst es in einem vorliegenden Entwurf für die Abschlusserklärung des EU-Gipfels am 22. und 23. Juni in Brüssel.

Verfasst von redaktion am 15.06.2017 - 05:22

Die Innenminister von Bund und Ländern in Deutschland haben sich auf eine Überwachung von Messengerdiensten wie Whatsapp geeinigt. "Es kann nicht sein, dass es für die Verfolgung von Straftaten faktisch rechtsfreie Räume gibt", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Dresden. Die Sicherheitsbehörden müssten rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden, etwa zur Terrorabwehr auch Nachrichten auf Messengerdiensten abgreifen zu können, wie es bereits bei Telefon und SMS möglich sei.

Verfasst von ictk am 14.06.2017 - 15:12

Der globale Datenverkehr nimmt weiterhin stark zu. Dies belegt der kürzlich veröffentlichte Visual Networking Index (VNI) von Cisco, welcher die Entwicklung in den Jahren 2016 bis 2021 beleuchtet. Die Studie prognostiziert, dass bis im Jahr 2021 die weltweite Anzahl der Internetnutzer von 3,3 auf 4,6 Milliarden steigen wird, was dann 58 Prozent aller Menschen entspricht. Der globale IP-Datenverkehr wächst bis 2021 auf das Dreifache an und erreicht 3,3 Zettabyte.

Verfasst von redaktion am 14.06.2017 - 05:40

Angesichts des Vorstosses des deutschen Innenministers Thomas de Maizière zur Überwachung von Messengerdiensten wie Whatsapp durch die Sicherheitsbehörden hat der Digitalverband Bitkom vor einem Aufweichen des Datenschutzes gewarnt: Der Gesetzgeber müsse das verfassungsrechtlich geschützte Gut der Telekommunikation erhalten und "nicht leichtfertig durch neue Massnahmen der Telekommunikationsüberwachung riskieren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder im Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Verfasst von redaktion am 09.06.2017 - 05:20

Die US-Internet-Handelsplattform Ebay will verstärkt stationäre Händler ins Online-Geschäft bringen: Am Donnerstag startete der Konzern, der gemeinsam mit anderen Netz-Händlern wie Amazon zur Krise im Einzelhandel beigetragen hat, die Initiative "lokal & digital" für Städte in ganz Deutschland. Gegen eine Gebühr von knapp 5.000 Euro im Jahr können sich Kommunen demnach eine eigene Online-Präsenz sichern und erhalten Zugang zu den 17 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland und 169 Millionen weltweit. Ausserdem werden ein Beratungsservice und Workshops angeboten.

Verfasst von redaktion am 09.06.2017 - 05:15

Die chinesischen Aufsichtsbehörden gehen gegen Online-Portale mit Prominenten-Tratsch vor: Internet-Unternehmen wie die Branchenriesen Baidu und Tencent wurden angewiesen, 60 beliebte Glamour-Seiten zu schliessen, teilten die Kontrolleure online mit. Die Aufseher drängten die Firmen demnach dazu, Berichte über Sex-Skandale, kostspielige Einkaufstouren und Vergnügungsorgien der Stars einzudämmen.