Medien

Verfasst von Schmolmüller/pte am 12.09.2017 - 08:04

Der US-Mikroblogging-Dienst Twitter testet eine Funktion, die das Posten längerer Inhalte, sogenannter "Tweetstorms", möglich macht. Unter normalen Umständen haben Anwender nur 140 Zeichen, um auf den Punkt zu kommen. Dieser begrenzte Raum reicht häufig jedoch nicht aus, um einen Standpunkt darzulegen. Der Nutzer "Devesh Logendran" hat das versteckte Feature in der Twitter-Android-App nun ausfindig gemacht.

Verfasst von redaktion am 01.09.2017 - 04:48

Dank seiner Digitalgeschäfte hat der Bertelsmann-Konzern im ersten Halbjahr mehr verdient: Der Gewinn stieg gemessen am Vorjahreszeitraum um 4,1 Prozent auf 502 Millionen Euro, wie der Konzern in Gütersloh mitteilte. Der Umsatz kletterte leicht um gut zwei Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Erstmals stieg der Anteil des Digitalgeschäfts in den Sparten TV, Zeitschriften, Musik, Dienstleistungen und Bildung auf einen Anteil von mehr als 30 Prozent am Gesamtumsatz. Hier gab es ein kräftiges Plus von 9 Prozent.

Verfasst von Pichler/pte am 30.08.2017 - 06:40

Der sogenannte "Money Fight" zwischen Floyd "Money" Mayweather und Conor McGregor war nicht nur im Bezahl-TV, sondern auch bei Piraten ein echter Publikumsmagnet. Dem Spezialisten für Digital Platform Security, Irdeto zufolge, haben 239 illegale Streams insgesamt annähernd drei Mio. Seher erreicht. Dabei haben die Piraten diverse Kanäle von Facebook über Twitch bis hin zum Media Player Kodi genutzt und ihre Angebote teils auch sehr gut beworben.

Verfasst von ictk am 29.08.2017 - 09:14

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook legt bei seiner Kampagne gegen die Verbreitung von Falschmeldungen einen Zahn zu. Seitenbetreiber, die wiederholt bereits angezweifelte Inhalte geteilt haben, dürfen künftig nicht mehr Werbeanzeigen auf Facebook schalten, wie Facebook-Manager Satwik Shukla und Tessa Lyons via Blog-Eintrag wissen lassen.

Verfasst von Manzey/pte am 23.08.2017 - 14:09

US-Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren verlassen zunehmend das soziale Netzwerk Facebook, um sich lieber auf Online-Dienste wie Instagram und Snapchat zu fokussieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens EMarketer.

Verfasst von redaktion am 18.08.2017 - 04:58

Spotify hat eine Reihe von rassistischen und rechtsextremen Interpreten entfernt. Die Auswahl erfolgt durch eine Auflistung des Southern Poverty Law Centers, das vor drei Jahren einen Überblick über "Hate Bands" erstellt hatte. Zuvor hatten Musikblogs wegen der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville Artikel über rechtsextreme Interpreten auf Spotify publiziert. Eine Sprecherin des Musikstreaming-Dienstes gab gegenüber Billboard an, dass Spotifys Katalog "von hunderttausenden Plattenfirmen weltweit stammt". Diese seien "zuerst für die Inhalte verantwortlich".

Verfasst von redaktion am 14.08.2017 - 07:42

Das Internet Archive hat gemeinsam mit dem New York Archive of Contemporary Music (ARC) Aufnahmen von rund 50.000 alten Vinyl-Platten digitalisiert und online verfügbar gemacht. Grossteils sind Stücke aus den Genres Blues, Bluegrass oder auch Jodeln zu hören. Auch Schellack-Aufnahmen sind dabei, teils datieren die Stücke aus den 1940er-Jahren.

Verfasst von Nina Setinc/pte am 10.08.2017 - 07:02

Gemäss einer neuen Statistik von We Are Social und Hootsuite verfügen die Sozialen Medien weltweit bereits über mehr als drei Milliarden Nutzer. Gemessen an insgesamt rund 3,8 Mrd. Internetnutzern ist dies ein enormer Anteil. Die starke Zunahme bei den Social-Media-Anwendern ist auch Zeichen eines anhaltenden Wachstums der Internetnutzung, das ungebremst weitergehen dürfte.

Verfasst von ictk am 09.08.2017 - 12:00

Das weltgrösste Soziale Netzwerk Facebook will im Herbst dieses Jahres in Essen ein zweites Löschzentrum mit rund 500 Mitarbeitern eröffnen. Am ersten Standort Berlin werde gerade die Mitarbeiterzahl der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz ist, auf 700 erhöht, lässt der Konzern verlauten. Das neue Zentrum in Essen soll jedoch nicht von Arvato, sondern vom europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Verfasst von redaktion am 09.08.2017 - 07:17

Das TV-Geschäft zahlt sich für das Telekom-Unternehmen Freenet aus: Das Unternehmen steigerte den Umsatz im zweiten Quartal nach Angaben vom Dienstag auf 839,2 Millionen Euro von 807,7 Millionen vor Jahresfrist. Der Betriebsgewinn des Konzerns legte vier Prozent auf 108,4 Millionen Euro zu.