Wirtschaft

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 14:42

Die finnische Computerspiele-Entwicklerin Rovio, die unter anderem mit "Angry Birds" bekannt geworden ist, hat ein gutes Börsendebüt hingelegt. Die Anleger rissen sich um die Aktie, für die Rovio den Ausgabepreis am oberen Ende der Spanne auf 11,50 Euro festgelegt hatte.

Verfasst von Steiner/pte am 29.09.2017 - 10:14

Forscher der University of Luxembourg haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der das illegale Abzweigen von Strom erschwert. Um der kriminellen Praxis Einhalt zu gebieten, greifen die Experten auf Künstliche Intelligenz (KI) zurück. Diese kann in grossen Städten Millionen von Stromzählern gleichzeitig überwachen und dabei sofort feststellen, ob der Energieverbrauch irgendwo verdächtig gering ausfällt. Bei ersten Tests in Brasilien schaffte das System eine Trefferquote von 65 Prozent.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 09:14

Die zu den fünf grössten Halbleiterherstellern zählende Micron Technology mit Sitz in Boise im US-Bundesstaat Idaho konnte ihren Umsatz im vierten Quartal des laufenden Fiskaljahres drastisch erhöhen. Konkret erwirtschaftete die Speicherchip-Spezialistin Einnahmen in Höhe von 6,14 Mrd. US-Dollar. Dies entspricht einem Plus von 91 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 08:28

In der estischen Haupstadt Tallinn findet heute ein Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs über die Zukunft Europas in einer zunehmend digitalisierten Welt seine Fortsetzung. Bei den Beratungen geht es vor allem darum, Ziele für eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft bis zum Jahr 2025 auszuformulieren, um Jobs und Wohlstand in der EU zu sichern.

Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:38

Der deutsche Autobauer Daimler übernimmt den Mitfahrdienst Flinc und baut damit sein Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen aus. Das Start-up-Unternehmen aus Darmstadt bietet über eine Plattform Mitfahrgelegenheiten für kurze und mittlere Strecken an und wächst stark, wie der Stuttgarter Konzern mitteilte. Aktuell seien rund eine halbe Million Kunden bei Flinc registriert. Viele namhafte Unternehmen setzten den Dienst etwa für die Mobilität ihrer Mitarbeiter ein. So könnten sich Kollegen über die App zum Beispiel verabreden, um zum Arbeitsplatz zu fahren, erläuterte ein Sprecher. Angaben zum Kaufpreis machte Daimler nicht.

Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:35

Die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet halbiert ihre Beteiligung am Essenslieferdienst Delivery Hero auf 13 Prozent. Käufer der Anteile ist der südkoreanische Medienkonzern Naspers, der Kaufpreis liegt bei 660 Mio. Euro, wie Rocket Internet mitteilte. Der Deal soll Anfang kommenden Jahres abgeschlossen werden. Die Aktie von Rocket Internet legte nach der Ankündigung zeitweise um über sechs Prozent zu.

Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:32

Der Verkauf der Speicherchip-Sparte von Toshiba an das unter anderem von Apple unterstützte Konsortium des Finanzinvestors Bain ist unter Dach und Fach: Toshiba hat einen entsprechenden Deal über den Verkauf der Tochter um 2 Bill. Yen (17,26 Mrd. Franken) unterzeichnet. Zur Gruppe um Bain gehören auch die staatlich gestützte Innovation Network of Japan, die Development Bank of Japan, der südkoreanische Chipherteller SK Hynix sowie vier US-Technologiekonzerne: Apple, Dell, Kingston Technology und der Datenspeicherkonzern Seagate Technology.

Verfasst von ictk am 28.09.2017 - 16:09

Die einstige Smartphone-Vorreiterin und nun zur Software-Entwicklerin gewandelte Blackberry legt für das Ende August zu Ende gegangene zweite Quartal ihres laufenden Fiskaljahres überraschend gute Zahlen vor. Konkret meldet das in Toronto und an der New Yorker Nasdaq notierte kanadische Unternehmen einen Gewinn von unter dem Strich 19 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: Im selben Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch einen Nettoverlust von 372 Millionen Dollar angehäuft.

Verfasst von ictk am 28.09.2017 - 08:52

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende von Facebook, Mark Zuckerberg, hat seinen Konzern gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. Im amerikanischen Wahlkampf im vergangenen Jahr seien die beiden politischen Lager gleichermassen über Inhalte in dem Sozialen Netzwerk verärgert gewesen, so der Facebook-Chef in einem Beitrag auf der Plattform.

Verfasst von redaktion am 28.09.2017 - 05:44

Der südkoreanische Chipspezialist SK Hynix will als Teil eines Konsortiums über drei Milliarden Franken für die geplante Übernahme der Chipsparte des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba ausgeben. Der Verwaltungsrat bewilligte die Beteiligung an dem Konsortium unter Führung des US-Finanzinvestors Bain Capital, das das Chipgeschäft von Toshiba für zwei Billionen Yen (etwa 17,3 Mrd. Franken) übernehmen will. Das teilte das südkoreanische Unternehmen mit. Es werde angestrebt, die Transaktion bis zum März 2018 über die Bühne zu bringen.