Wirtschaft

Verfasst von redaktion am 08.11.2017 - 05:41

Europas grösster Online-Modehändler Zalando hat nach einem enttäuschenden Start in die Herbstsaison sein Gewinnziel gesenkt. Beim operativen Ergebnis (Ebit) werde jetzt für das Geschäftsjahr 2017 eine Marge von leicht unter fünf Prozent erwartet, teilte das Berliner Unternehmen mit. Bislang strebte es eine Rendite am unteren Rand der Spanne von fünf bis sechs Prozent an. Das Umsatzwachstum soll aber weiter in der oberen Hälfte des Korridors von 20 bis 25 Prozent liegen.

Verfasst von redaktion am 08.11.2017 - 05:38

Der US-Internet-Versandhändler Amazon sucht in Polen mehr als 10.000 Saisonkräfte für das Weihnachtsgeschäft. Die befristeten Arbeitsplätze würden an Standorten bei Breslau (Wroclaw), Posen (Poznan), Sosnowiec und Kolbaskowo geschaffen, teilte das Unternehmen nach Angaben der polnischen Agentur PAP mit. Die befristeten Kräfte würden zur Unterstützung beim Weihnachtsversandgeschäft in Europa gebraucht.

Verfasst von redaktion am 07.11.2017 - 05:16

Spekulationen über gleich zwei Übernahmen in der Halbleiter-Branche haben Aktien der europäischen Chiphersteller begehrt gemacht: Die Titel des Münchner Infineon-Konzerns kletterten um bis zu 1,9 Prozent auf ein 16-Jahres-Hoch von 24,84 Euro und waren zeitweise grösster Gewinner im Dax, der 0,2 Prozent verlor. Der Wettbewerber Dialog Semiconductor im Technologieindex Tec Dax legte 1,3 Prozent auf 43,55 Euro zu. Die Kurse der in den Niederlanden gehandelten Besi und der in Italien notierten ST Microelectronics legten je gut ein halbes Prozent zu.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 21:44

Das Karrierenetzwerk Xing mit Zentrale in Hamburg kann weiterhin kräftig zulegen und rechnet für das Gesamtjahr mit etwas mehr Gewinn als ursprünglich angenommen. In der Schweiz kratzt Xing bereits an der Eine-Million-Nutzer-Grenze.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 15:17

Auch wenn das Zusammengehen von T-Mobile US und Sprint geplatzt ist, bahnt sich mit dem Broadcom-Gebot für Qualcomm ein neuer Mega-Deal in der ICT-Branche an. Denn offenbar macht der kalifornische Chiphersteller Broadcom mit Sitz in Irvine Ernst mit der Übernahme des Konkurrenten Qualcomm, nachdem bereits am vergangenen Freitag entsprechende Spekulationen die Kurse an der Wall Street angetrieben hatten.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 13:38

Die Ausgaben für Informationstechnologien (IT) in Europa werden 2018 gemäss einer neuen Prognose des IT-Research- und Beratungsunternehmens Gartner auf eine Billion US-Dollar ansteigen. Dies entspricht einem Anstieg von 4,9 Prozent gegenüber den geschätzten Ausgaben von 974 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017.

Verfasst von redaktion am 06.11.2017 - 10:42

Nach den "Panama Papers" gibt es eine neue Veröffentlichung zu millionenfachen Daten über Steuerschlupflöcher und womöglich brisante Geschäftskontakte: Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung geht es um Dokumente zu Briefkastenfirmen von einer Anwaltskanzlei auf den Bermudas und einer Firma in Singapur. Das neue riesige Datenleck wurde von den Autoren "Paradise Papers" getauft. Zu den Firmen, die Geldflüsse über die Steueroasen abwickelten oder nach für sie günstigeren Geschäftsgrundlagen suchen, gehören unter anderem Apple, Facebook und Twitter.

Verfasst von redaktion am 06.11.2017 - 08:45

Das japanische Telekomunternehmen Softbank will seine Beteiligung an dem US-Mobilfunkkonzern Sprint aufstocken. Die Erhöhung solle über Offenmarktgeschäfte oder andere Transaktionen erfolgen, teilte der Sprint-Grossaktionär mit. Über einen Anteil von 85 Prozent wolle man aber nicht hinausgehen. Derzeit ist Softbank an Sprint mit 83,73 Prozent beteiligt.

Verfasst von redaktion am 06.11.2017 - 06:14

In den USA verhandeln zwei Chipkonzerne über eine milliardenschwere Fusion: Marvell Technology mit Sitz in Hamilton (Bermuda) strebe den Kauf von Cavium an, berichtete das "Wall Street Journal". Bei einem Zusammenschluss entstünde ein Konzern mit einem Marktwert von etwa 14 Mrd. Dollar.

Verfasst von ictk am 05.11.2017 - 12:00

Die Fusionsverhandlungen zwischen der US-Tocher der Deutschen Telekom, T-Mobile US, und der Rivalin Sprint sind definitiv gescheitert. Im Rahmen eines gemeinsamen Statementes erklärten die beiden Konzerne ihre Bemühungen für beendet. Ein Zusammenschluss hätte zwar durchaus seinen Reiz gehabt, man habe sich aber nicht auf die Bedingungen dafür einigen können, heisst es in der Erklärung der beiden.