Wirtschaft

Verfasst von ictk am 10.11.2017 - 08:21

Die US-Grafikkarten-Spezialistin NVidia mit Zentrale im kalifornischen Santa Clara meldet ein weiteres Rekordquartal. Laut Angaben des Konzerns hat sich der Umsatz im dritten Quartal des laufenden Fiskaljahres 2018 (August bis Oktober) gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent auf nunmehr 2,64 Mrd. Dollar erhöht. Der Nettogewinn kletterte um 55 Prozent auf 838 Mio. Dollar. Seit 1. Februar 2017 läuft bei den Kaliforniern bereits das Steuerjahr 2018.

Verfasst von ictk am 10.11.2017 - 08:08

Mit Qumram wird ein vielfach ausgezeichnetes Schweizer Fintech-Startup vom US-Datenanalyseunternehmen Dynatrace übernommen. Dynatrace werde die Technologie und das geistige Eigentum von Qumram integrieren, lassen die beiden Firmen verlauten. Über den Kaufpreis wurde der Mantel des Schweigens gelegt.

Verfasst von redaktion am 10.11.2017 - 05:39

Das US-Geschäft bleibt die treibende Kraft für die Deutsche Telekom: Wegen guter Geschäfte von T-Mobile US sei die Prognose für das bereinigte Betriebsergebnis (Ebita) im Gesamtjahr auf rund 22,4 bis 22,5 Milliarden Euro angehoben worden, teilte der Bonner Konzern mit. Im dritten Quartal legte das bereinigte Betriebsergebnis um 3,3 Prozent auf 5,72 Milliarden Euro zu. Der Umsatz hingegen stieg lediglich leicht um 0,8 Prozent auf 18,25 Milliarden Euro.

Verfasst von redaktion am 10.11.2017 - 05:35

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Toshiba hat heuer im ersten Halbjahr rote Zahlen geschrieben: Wegen erhöhter Steuerzahlungen im Zuge des milliardenschweren Verkaufs der Speicherchip-Sparte fiel unter dem Strich ein Verlust von 49,8 Mrd. Yen (437,3 Mio. Franken) an, wie der Konzern bekanntgab. Im Vorjahreszeitraum hatte Toshiba noch einen Gewinn von 115,3 Mrd. Yen erzielt.

Verfasst von ictk am 09.11.2017 - 07:07

Der US-Internet-Gigant Google und der deutsche Autohersteller Volkswagen (VW) haben eine Forschungskooperation im Bereich Quantencomputer unterzeichnet. Auf einem Google-Quantencomputer, der punkto Geschwindigkeit Mainframes respektive Supercomputer weit überlegen sein soll, forschen Teams der beiden Konzerne an Themen wie Verkehrsoptimierung, Simulation von Materialstrukturen für Elektrofahrzeug-Batterien und neue Werkstoffe, sowie maschinelles Lernen im Bereich künstlicher Intelligenz.

Verfasst von redaktion am 09.11.2017 - 05:47

Der chinesische Internet-Gigant Tencent steigt grösser beim defizitären Snapchat-Betreiber Snap ein: Tencent habe ein Aktienpaket gekauft und halte damit einen Anteil von zwölf Prozent, teilte das US-Unternehmen mit. Den Anlegern machte die Nachricht offenbar neue Hoffnung. Die Snap-Aktie grenzte im ausserbörslichen Handel ihre Verluste etwas ein, nachdem sie nach enttäuschenden Quartalszahlen am Dienstagabend um rund 20 Prozent eingebrochen war.

Verfasst von redaktion am 09.11.2017 - 05:45

Die E-Book-Sparte des chinesischen Amazon-Rivalen Tencent hat ein fulminantes Börsendebüt hingelegt: Die Aktien von China Literature – der chinesischen Version von Amazons Kindle – legten an ihrem ersten Handelstag in Hongkong am Mittwoch um mehr als 80 Prozent zu. Das ist weltweit der bis jetzt höchste Kurszuwachs am ersten Handelstag eines grossen Börsendebütanten in diesem Jahr. Chinas grösste E-Book-Plattform hat damit einen Marktwert von fast 12 Mrd. Dollar, die Firma sammelte bei Anlegern rund 1,1 Mrd. Dollar ein. Vor allem Kleinanleger rissen sich um die Anteilsscheine.

Verfasst von redaktion am 09.11.2017 - 05:42

Amazon bringt seinen Online-Supermarkt Fresh nach Berlin und Hamburg auch in München an den Start. Das Sortiment von mehr als 300.000 Artikeln sei dafür an den lokalen Geschmack angepasst worden, sagte Fresh-Deutschlandchef Florian Baumgartner. Ähnlich wie in anderen Städten werden über Fresh auch Produkte einiger örtlicher Anbieter geliefert. Dazu gehören in München unter anderem der Feinkost-Spezialist Dallmayr sowie einige Stände vom Viktualienmarkt.

Verfasst von Fügemann/pte am 08.11.2017 - 14:20

In Deutschland gibt es derzeit 55.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg um acht Prozent entspricht. Das Nachfrageproblem nach gut ausgebildetem Fachpersonal in der Branche spitzt sich zu. Denn 2016 waren es "nur" 51.000 offene Stellen, wie der Berliner Digitalverband Bitkom im Zuge einer Befragung von über 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen erhoben hat.

Verfasst von redaktion am 08.11.2017 - 05:45

Eine milliardenschwere Fusion der beiden Chip-Produzenten Broadcom und Qualcomm könnte Kartellrechtsexperten zufolge in China auf Hürden stossen: Es handele sich bei der Branche um eine Schlüsselindustrie für die Volksrepublik, sagte Wendy Yan, Anwältin der Kanzlei Faegre Baker Daniels. Qualcomm sei für die chinesischen Behörden kein unbekanntes Unternehmen, der Konzern sei bereits in der Vergangenheit vom Handelsministerium mit einer Strafe belegt worden.