Wirtschaft

Verfasst von Pichler/pte am 20.07.2017 - 08:06

IT-Investitionen gelten vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung. Doch für multinationale Unternehmen verbessert IT den Profit eigentlich durch steigende Einnahmen. Das hat eine im Journal "Information Systems Research" erschienene Studie von Forschern der University of Maryland ergeben. Demnach können multinationale Unternehmen besonders von einer dank IT-Investionen verbesserten Reaktionsfähigkeit in ausländischen Märkten profitieren. Eine Million Dollar in IT-Ausgaben bringt demnach 570.000 Dollar an Mehreinnahmen im Ausland, so die Rechnung der Studienerheber.

Verfasst von ictk am 19.07.2017 - 11:03

Der niederländischen Spezialistin für Navigationsgeräte, Tomtom, macht die Konkurrenz von Smartphones arg zu schaffen. Sie muss rückläufige Umsätze und Einbussen beim Gewinn zur Kenntnis nehmen.

Verfasst von Sec/pte am 19.07.2017 - 08:21

Waren es einst Staaten wie Singapur, Grossbritannien oder die USA, die für junge indische Unternehmen als Firmensitz dienten, sind es heute Länder wie Südkorea, Dubai, Saudi-Arabien, Chile oder Irland. Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Länder für indische Gründer steht jedoch der kleine baltische Staat Estland.

Verfasst von ictk am 19.07.2017 - 07:55

Der Redmonder Softwareriese Microsoft kooperiert im Bereich des autonomen Fahrens künftig mit der chinesischen Baidu und stellt seine 'Azure'-Cloud für das 'Apollo'-Projekt von Baidu für selbstfahrende Autos zur Verfügung.

Verfasst von ictk am 19.07.2017 - 07:26

Die Geschäfte des US-amerikanischen IT-Riesen IBM mit Sitz in Armonk im Bundesstaat New York sind weiter rückläufig. Im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres fiel der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um sieben Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar (2,2 Mrd. Schweizer Franken), wie der Konzern verlauten lässt. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 19,3 Mrd. Dollar (18,45 Mrd. Franken).

Verfasst von redaktion am 19.07.2017 - 05:52

Beim schwächelnden schwedischen Telekomausrüster Ericsson laufen die Geschäfte angesichts scharfer Konkurrenz und schwächerer Nachfrage in Schwellenländern noch schlechter als gedacht. Der schwedische Rivale von Nokia und Huawei rutschte im Frühjahr tiefer als erwartet in die Verlustzone und enttäuschte auch beim Umsatz. Zudem kassierte Ericsson seine Prognose für die Entwicklung des Gesamtmarkts und erwartet nun einen noch stärkeren Rückgang als bisher gedacht. Die Aktien brachen an der Börse um zehn Prozent ein.

Verfasst von ictk am 18.07.2017 - 20:50

Der grösste Online-Modehändler Europas, Zalando, plant ein eigenes Kundenbindungsprogramm, um der zunehmenden Konkurrenz von Amazon die Stirn bieten zu können. Wie beim Modell "Prime" des weltgrössten Online-Einzelhändlers Amazon sollen Kunden gegen einen festen Monatsbeitrag von bestimmten Privilegien profitieren, heisst es in einem Bericht der "Welt" am Montag.

Verfasst von Manzey/pte am 18.07.2017 - 15:40

Der US-amerikanische Online-Versandhändler Amazon aus Seattle erfreut sich derartiger Beliebtheit bei Internetnutzern, dass mittlerweile rund 57 Prozent aller in den USA getätigten Online-Ausgaben an das US-amerikanische Unternehmen fliessen. Das hat eine aktuelle Untersuchung der E-Commerce-Experten von Salmon ergeben.

Verfasst von Manzey/pte am 18.07.2017 - 11:55

China reagiert auf die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit der Zeichentrickfigur "Winnie Pooh" verglichen und in verschiedene Szenarien editiert wird, mit einer Online-Zensur des bei Kindern beliebten Bären. Im regionalen Social Media und der Messaging-App "Wechat" wurden die Schmäh-Fotos bereits gelöscht.

Verfasst von ictk am 18.07.2017 - 09:53

Im Rechtsstreit um Lizenzgebührzahlungen - Apple soll sechs Qualcomm-Patente in seinen verschiedenen Geräten zu nutzen, ohne dafür zu bezahlen - könnte es nach Ansicht Steve Mollenkopf, dem Chef von Qualcomm, schon bald zu einer Lösung kommen.