Wirtschaft

Verfasst von ictk am 12.09.2017 - 09:03

Die auf smarte und sichere Zutrittslösungen fokussierte Dormakaba mit Holding-Sitz in Rümlang präsentiert eine starke Bilanz für das am 30.6. abgelaufene Fiskaljahr 1916/17. Dabei stieg der Umsatz verglichen zum Jahr davor um 9,4 Prozent auf 2,52 Mrd. Franken. Der Reingewinn fiel mit 224,6 Millionen Franken fast doppelt so hoch aus wie 2015/16 (117,2 Mio). Mit den Zahlen schlägt Dormakaba die Erwartungen der Analysten.

Verfasst von redaktion am 12.09.2017 - 08:31

Volkswagen fährt seine Investitionen in die Elektromobilität bis zum Jahr 2030 auf 20 Milliarden Euro hoch. Bis 2025 bringen die Konzernmarken insgesamt mehr als 80 neue Autos mit E-Motor auf den Markt, darunter rund 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride, wie Vorstandschef Matthias Müller bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt sagte. Bis 2030 soll es nach Müllers Worten für jedes der weltweit rund 300 Modelle des Konzerns in allen Fahrzeugklassen und -segmenten mindestens eine elektrifizierte Variante geben. Hintergrund ist eine "Roadmap E" genannte Strategie – laut VW die umfassendste Elektro-Offensive in der Autoindustrie.

Verfasst von ictk am 12.09.2017 - 07:53

Im Bieterkampf um Toshibas Chipsparte sind nun offenbar die Würfel gefallen. Ein Konsortium rund um den auf Festplatten und Speicherprodukte fokussierten kalifornischen Konzern Western Digital (WD) soll diesen Geschäftsbereich des angeschlagenen japanischen Elektronikriesen für rund 18,3 Milliarden Dollar erhalten, berichtet die japanische Zeitung "Nikkan Kogyo".

Verfasst von ictk am 11.09.2017 - 23:39

Der Internetgigant Google hat gegen die von der EU-Kommission verhängte Rekordwettbewerbsstrafe von 2,4 Milliarden Euro Berufung eingelegt. Dies teilte die Alphabet-Tochter mit, ohne weitere Details zu nennen. Die Brüsseler Wettbewerbshüter hatten die Strafe am 27. Juni mit der Begründung verhängt, dass Google seine dominierende Position zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht habe.

Verfasst von Lutz Steinbrück/pte am 11.09.2017 - 11:19

Die US-Handelsaufsicht FTC hat 21 prominente Instagram-Nutzer aufgefordert, ihre Geschäftsinteressen offenzulegen, wenn sie bezahlte Beiträge zu Marken oder Werbetreibenden posten. In Schreiben an die Betroffenen zitiert die Behörde aus Instagram-Posts, die in Sachen Werbung gegen die gültigen Geschäftsbedingungen verstossen. Den Anwendern drohen Strafzahlungen bis zu 40.000 Dollar.

Verfasst von ictk am 11.09.2017 - 09:08

Der kriselnde japanische Elektronikriese Toshiba plant offenbar den Bau einer neuen Chipfabrik im japanischen Iwate. Die kalifornische Flash-Speicher-Spezialistin Sandisk soll eventuell an dem Vorhaben beteiligt werden.

Verfasst von redaktion am 11.09.2017 - 05:43

Eigentlich dürfte das Galaxy Note 8 unter keinem guten Stern stehen: Sein Vorgänger gilt als eines der grössten Desaster in der Smartphone-Geschichte. Das Galaxy Note 7 wurde komplett zurückgerufen, da sein Akku zu brennen begann. Analysten befürchteten, dass die Marke "Galaxy Note" im wahrsten Sinn des Wortes verbrannt sei – und auch Samsungs Image ernsthafte Kratzer bekäme.

Verfasst von ictk am 10.09.2017 - 12:05

Grosse Staaten der EU wie etwa Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien wollen Internetriesen wie Amazon und Google hinsichtlich steuerlicher Abgaben künftig stärker zur Kasse bitten. Konkret sollen die Grosskonzerne in den einzelnen EU-Ländern Steuern auf Grundlage ihres Umsatzes zahlen, heisst es in einem Brief der Finanzminister dieser Länder an die EU-Ratspräsidentschaft Estlands.

Verfasst von ictk am 09.09.2017 - 08:10

Die einstige Facebook-Konkurrentin StudiVZ ist pleite. Die Firma Poolworks, die hinter dem ehemals grössten Freunde-Netzwerk im deutschsprachinge Raum steht, meldete beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz an, wie aus einer öffentlichen Bekanntmachung des Amtsgerichts hervorgeht.

Verfasst von Fügemann/pte am 08.09.2017 - 07:40

Google hat einer Kundin seines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes Fiber wegen eines Fehlbetrags von zwölf Cent tagelang den Internetzugang gesperrt. Einem Bericht des "Kansas City Star" zufolge hatte Victoria Tane aus Kansas City den mittlerweile von Google nicht länger geführten Pauschaltarif "Google Fiber Basic 5 MBit/s" bestellt, der für sieben Jahre im Voraus 300 Dollar kostet - Steuern und Abgaben belaufen sich auf weitere 25,08 Dollar. Aufgrund einer unerwarteten Steuererhöhung schuldete sie dem Internetgiganten den Cent-Betrag.