Wirtschaft

Verfasst von redaktion am 27.06.2017 - 05:24

Die russischen Behörden verlangen ultimativ Zugang zu dem Chatdienst Telegram, weil er angeblich von Terroristen genutzt werde. Der russische Telegram-Gründer Pawel Durow weigert sich aber, den Sicherheitskräften Zugriff auf die Verschlüsselung einzuräumen. Weltweit hat der Instant-Messaging-Dienst etwa 100 Millionen Nutzer.

Verfasst von ictk am 26.06.2017 - 14:05

Auf diverse Regierungs-Websites des US-amerikanischen Bundesstaates Ohio sind offenbar von mutmasslichen Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Hack-Angriffe verübt worden. Gemäss verschiedener US-Medienberichte haben die Cyber-Angreifer die Sites mit proislamistischen Mitteilungen überschrieben.

Verfasst von ictk am 26.06.2017 - 11:33

Für den kalifornischen Internetgiganten Google steht der Tag der Wahrheit offenbar kurz bevor. Noch im Verlaufe dieser Woche dürfte die Europäische Kommission der Alphabet-Tochter eine Strafe von mehr als 1 Milliarde Euro aufbrummen. Zudem würde sie Änderungen bei den Geschäftspraktiken verlangen.

Verfasst von Jung/pte am 26.06.2017 - 08:04

Der zur italienischen Industrievereinigung Confindustria gehörende Regionalverband Confindustria Lombardia hat die vom Piano Nazionale Industria 4.0 festgelegten Vorgaben umgesetzt. Mithilfe des neu eingerichteten "Digital Innovation Hub" (DIH) werden vor allem mittelständischen Unternehmen technische und finanzielle Hilfen zur betrieblichen Innovation zur Verfügung gestellt.

Verfasst von redaktion am 26.06.2017 - 05:48

Vier Jahre nachdem Microsoft sich trotz Gerichtsanordnung geweigert hatte, nicht in den USA gespeicherte E-Mails eines Nutzers herauszugeben, will die US-Regierung vor das Höchstgericht (Supreme Court) ziehen. 2013 ordnete ein New Yorker Richter an, dass das Unternehmen den Behörden sämtliche Daten eines mutmasslichen Drogenschmugglers aushändigen solle. Diese erhielten jedoch nur alle in den USA aufliegenden Informationen, jedoch nicht die Mails, die in einem Rechenzentrum in Dublin gespeichert sind.

Verfasst von ictk am 23.06.2017 - 14:00

Experten sagen schon seit Jahren voraus, dass durch die Digitalisierung in Zukunft viele Büro-Jobs überflüssig werden. Einen Vorgeschmack darauf, was da künftig ablaufen wird, liefert aktuell der Versicherungsriese Allianz, der in den kommenden drei Jahren 700 Verwaltungsstellen in Deutschland abbauen will, nachdem 570 Büro-Arbeitsplätze bereits im letzten Jahr gestrichen wurden.

Verfasst von ictk am 23.06.2017 - 06:32

Die Auftragsfertigerin Foxconn will für über zehn Mrd. Dollar ein Werk zur Herstellung von Displays in den USA errichten. Die Entscheidung über den genauen Ort werde im Juli fallen, erklärte Terry Gou, Chef des taiwanesischen Elektronikriesen, auf der Jahreshauptversammlung von Hon Hai Precision Industry, wie das Unternehmen offiziell heisst.

Verfasst von redaktion am 23.06.2017 - 05:46

Der Kabelnetzanbieter Altice USA hat 1,9 Mrd. Dollar bei seinem Börsengang eingenommen. Die Aktien seien zu 30 Dollar je Stück ausgegeben worden, teilte das Unternehmen mit. Die Preisspanne hatte 27 bis 31 Dollar betragen. Insgesamt habe Altice USA 63,9 Millionen Papiere emittiert. Das Unternehmen komme damit auf eine Marktkapitalisierung von rund 22 Mrd. Dollar. Der Börsengang ist der zweitgrösste in den USA in diesem Jahr.

Verfasst von redaktion am 23.06.2017 - 05:40

Donald Trump und Tim Cook sind nicht auf der gleichen Wellenlänge, das machte der Apple-CEO schon öfter klar. Am Rande eines Technologie-Round-Tables im Weissen Haus sprach Cook den US-Präsidenten auf dessen restriktive Haltung zur Einwanderung an. Wie CNBC unter Berufung auf eine Person berichtet, die bei den Gesprächen dabei war, soll Trump die Gesundheitsreform des Senats kritisiert haben. Sie benötige "mehr Herz". Diese Formulierung kam für Tim Cook wohl überraschend, angesichts Trumps Ansichten in anderen Dingen.

Verfasst von ictk am 22.06.2017 - 17:39

Die US-amerikanische Softwareherstellerin Adobe Systems aus dem kalifornischen San Jose meldete überaus gute Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2017. So konnte der Konzern seinen Umsatz von 1,40 Mrd. Dollar im zweiten Quartal des Vorjahres auf nunmehr 1,77 Mrd. Dollar (1,72 Mrd. Schweizer Franken) steigern. Damit schlugen die Kalifornier die eigenen Prognosen.