Wirtschaft

Verfasst von ictk am 12.10.2017 - 00:10

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook plant, Anfang kommenden Jahres eine günstigere Version seiner Oculus-VR-Brille, die ohne einen PC auskommt, für 199 Dollar (194 Schweizer Franken) auf den Markt zu bringen. Der Preis des Topmodells Oculus Rift wurde dauerhaft auf 399 Dollar gesenkt. Durch diese Massmahmen soll das Business mit virtueller Realtät (VR) angekurbelt werden.

Verfasst von ictk am 11.10.2017 - 14:04

Das chinesische Amazon-Pendant Alibaba will sich mit einer weiteren Milliardeninvestition gegen den US-Rivalen wappnen. Wie Chinas grösster Online-Händler wissen lässt, sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 15 Mrd. Dollar (14,65 Mrd. Schweizer Franken) in den Aufbau von Forschungszentren fliessen. Geplant seien Standorte in China, den USA, Russland, Israel und Singapur.

Verfasst von ictk am 11.10.2017 - 10:47

Europas Energie- und Wasserversorger sind darum bemüht, neue Kunden zu gewinnen und forcieren ihre Portfolios um neue Bereiche wie etwa Connected Home, um zu wachsen. Dies geht aus der jüngsten Studie des IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmens PAC (CXP Group) hervor, für die 200 Führungskräfte aus dem Business- und Technologiebereich bei grossen Energie- und Wasserversorgern in ganz Europa befragt wurden.

Verfasst von ictk am 11.10.2017 - 07:35

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG Electronics konnte laut vorläufigem Ergebnis im dritten Quartal 2017 seinen Umsatz im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um 15,2 Prozent auf 15,23 Billionen koreanische Won (13,09 Mrd. Schweizer Franken) steigern. Das operative Gewinn von LG kletterte in diesem Zeitraum gar um 82,2 Prozent auf 516,1 Milliarden Won (443,42 Millionen Schweizer Franken).

Verfasst von redaktion am 11.10.2017 - 06:04

Der Siegeszug des Online-Handels geht nach einer Marktuntersuchung des deutschen Branchenverbandes BEVH weiter. Insgesamt lagen die Umsätze im Internethandel im dritten Quartal 2017 mit 13,6 Mrd. Euro um 9 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) mitteilte. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads oder Hotelbuchungen stagnierten dagegen mit einem Umsatz von 3,8 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau.

Verfasst von redaktion am 11.10.2017 - 06:01

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic will im Jahr 2022 ein System für autonomes Fahren auf den Markt bringen und damit im heiss umkämpften Pkw-Elektronikmarkt zu seinen Rivalen aufschliessen. Wie die Japaner mitteilten, ermöglicht das neue Selbstfahrsystem das eigenständige Einparken von Fahrzeugen sowie Fahrten mit geringer bis mittlerer Geschwindigkeit. Die neuen Chips müssten vor der Markteinführung aber noch weiter getestet und verbessert werden. Mit der Erfahrung aus dem TV- und Kamerabereich seien aber Chips zur Bildverarbeitung und Sensorik entwickelt worden, die Panasonic nach vorne bringen sollen.

Verfasst von redaktion am 11.10.2017 - 05:59

Russland will den Zugang zur Digitalwährung Bitcoin beschränken. Internetseiten, die Kryptowährungen wie Bitcoin anbieten, würden künftig blockiert, sagte der stellvertretende Zentralbankchef Sergej Schwezow. "Wir können Kleinanlegern nicht einen direkten und einfachen Zugang zu solchen dubiosen Instrumenten bieten." Die russischen Behörden hatten bereits vergangenen Monat mitgeteilt, den Einsatz von Kryptowährungen durch russische Bürger und Unternehmen regulieren zu wollen.

Verfasst von ictk am 10.10.2017 - 21:08

Die finnische Telekom-Ausrüsterin Nokia gibt die weitere Entwicklung seiner Profi-Kamera Ozo für Inhalte in virtueller Realität auf kürzt ihre Hardware-Sparte personell um fast ein Drittel. Von den rund 1.090 Mitarbeitern bei Nokia Technology sollen bis zu 310 gehen, heisst es seitens des Konzerns.

Verfasst von redaktion am 10.10.2017 - 05:33

Uber setzt seinen umstrittenen Service Uberpop mit Privatleuten als Chauffeure in Norwegen aus. Man wolle abwarten, bis es neue rechtliche Grundlagen für die Branche gibt, erklärte der Fahrdienst-Vermittler. Die norwegische Hauptstadt Oslo war einer der letzten Orte in Europa, wo Uber noch den Dienst betrieb, der für heftige Konflikte mit Taxibranche und Behörden gesorgt hatte. In Deutschland oder Frankreich war er nach Gerichtsurteilen eingestellt worden und soll auch nicht wiederkommen.

Verfasst von redaktion am 10.10.2017 - 05:31

Der börsennotierte Leiterplattenhersteller AT&S macht heuer bisher sehr gute Geschäfte und erhöht daher seine Wachstumsprognose für den Umsatz von 10-16 Prozent auf 20-25 Prozent. Die zusätzlichen Abschreibungen sollen nun nur mehr 15 statt 25 Mio. Euro betragen. Auch die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2017/18 dürfte angepasst werden, teilte das Unternehmen mit.