IT-Security

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 16:43

Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) hat die Sachverhaltsabklärung zum Betriebssystem Windows 10 von Microsoft beendet. Seine Empfehlungen zur Verbesserung der Transparenz der Datenbearbeitung und der diesbezüglichen Wahlmöglichkeiten seien von Microsoft einvernehmlich umgesetzt worden, heisst es. Damit könne auf eine allfällige gerichtliche Beurteilung des Sachverhalts verzichtet werden.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 14:18

Der Bundesrat hat die Einrichtung eines neuen Rahmens für die Übermittlung von Personendaten aus der Schweiz an Firmen mit Sitz in den USA abgesegnet. Die Schweiz verfüge nun über gleich lange Spiesse wie die Europäische Union, die im letzten Sommer mit den USA ein vergleichbares Regime vereinbart hatte, heisst es.

Verfasst von ictk am 10.01.2017 - 21:18

Die europäische Gesetzgebung sieht derzeit den Schutz der Privatsphäre nur für traditionelle Angebote wie das Telefonieren vor. Nun aber hat die Brüsseler Behörde Reformvorschläge ausgearbeitet. Demnach sollen Whatsapp, Skype & Co künftig dazu verpflichtet werden, die Vertraulichkeit des Datenaustausches zwischen ihren Nutzern zu garantieren. Nationale Regeln zur Vorratsdatenspeicherung werden davon nicht berührt. Den Änderungen müssen noch EU-Parlament und -Mitgliedsländer zustimmen.

Verfasst von redaktion am 10.01.2017 - 06:48

Ausländische Spione haben im vergangenen Jahr über das Internet rund 100.000 Mal schwedische Ziele angegriffen. Das sagte der Sprecher des Nachrichtendienstes Försvarets Radioanstalt dem schwedischen Rundfunk SVT. Der Umfang an IT-Spionage sei völlig explodiert: Jeden Monat würden 10.000 Cyberattacken ausländischer Mächte registriert.

Verfasst von ictk am 07.01.2017 - 14:26

Auf die baltische Nachrichtenagentur BNS (Baltic News Service) ist offenbar ein Cyberangriff verübt worden. Laut einer Mitteilung der Agentur hätten gestern Nachmittag Unbekannte die Server des Netzwerks der Agentur in der estnischen Hauptstadt Tallinn attackiert. Dadurch seien das E-Mail-Programm und das Redaktionssystem der in Estland, Lettland und Litauen tätigen Agentur in die Knie gezwungen worden.

Verfasst von ictk am 05.01.2017 - 21:06

Unmittelbar bevor die dänische Königin Margarethe II. zu ihrer traditionellen Fernseh-Neujahrsansprache ansetzen wollte, waren aufeinmal die Bildschirme schwarz. Die Polizei vermutet hinter der Störung am Silvesterabend einen Hackerangriff. Jedenfalls wurde heute ein 51-jähriger Mann verhaftet.

Verfasst von Roland Messmer am 04.01.2017 - 10:13

Das abgelaufene Jahr hat gleich mehrere der grössten Sicherheitsvorfälle gebracht, die jemals registriert wurden. Die Dimensionen der Angriffe sind gewachsen, und zwar in jeder Beziehung. Hacker richten heute grösseres Unheil an als je zuvor. Im UKnowkids-Fall haben sie sensible persönliche Daten von Kindern an die Öffentlichkeit gebracht – durch den Angriff auf ein System, das Kinder eigentlich schützen sollte. Sie haben Anmeldedaten von Dropbox missbraucht, die bereits 2012 gestohlen wurden, und dabei fast 70 Millionen Nutzerkonten kompromittiert. Die 500 Millionen entwendeten Anwenderkonten von Yahoo schliesslich bedeuten einen Angriff von bisher nie gekannten Ausmassen.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 31.12.2016 - 10:13

Das Jahr 2016 stand im Zeichen technischer Errungenschaften - von Hightech-Kopfhörern, die Gespräche in Echtzeit übersetzen, über Betten, die sich selbst machen, bis hin zu Sex-Toys, welche die zärtliche Stimme eines Liebhabers nachahmen. Doch die Anwender profitieren nicht nur von den grenzenlosen Möglichkeiten der Wearables, sondern auch von einer zunehmenden Automatisierung, die sich von Fahrzeugen bis zu Haushalten vollzieht. Die Schattenseite dieser technischen Revolution sind jedoch unvermeidbare Hackerangriffe, vor denen nichts und niemand verschont bleibt.

Verfasst von ictk am 27.12.2016 - 14:58

Offenbar bestehten bei Buchungssystemen für Flugtickets im Internet Sicherheitslücken, welche Computerhackern den Zugriff auf Tickets von Kunden ermöglichen. Da die im Internet gebuchten Tickets nicht durch Passwörter geschützt sind, können Hacker vergleichsweise einfach an bereits bezahlte Buchungen gelangen und diese Flüge etwa auf sich selbst oder auf andere Passagiere umschreiben.

Verfasst von ictk am 23.12.2016 - 08:37

In Thailand hat eine Gruppe von Hackern die persönlichen Daten und Bankinformationen von Tausenden von Polizisten und Behördenmitarbeitern im Internet veröffentlicht. Der Hack soll ein Protest gegen ein neues Gesetz sein, das der Militärregierung weitreichende Befugnisse im Kampf gegen Cyberkriminalität einräumt.