IT-Security

Verfasst von ictk am 23.08.2017 - 13:34

Im Rahmen der nationalen Qualifikationsphase zur diesjährigen "European Cyber Security Challenge" stehen nun die 20 besten IT-Jungtalente aus der Schweiz fest. Die je zehn besten Teilnehmer aus den beiden Kategorien Junior und Senior werden sich in wenigen Wochen am Schweizer Finale in Sursee messen. In der dortigen Ausscheidung formt sich dann das zehnköpfige Team, das die Schweiz von 30. Oktober bis 3. November am Europafinale in Málaga (Spanien) vertreten soll.

Verfasst von ictk am 23.08.2017 - 09:54

Die kalifornische IT-Security-Spezialistin Fortinet hat ihrer SaaS-Lösung (Software as a Service) Forticloud ein Upgrade verpasst. In der Version 3.2 bietet die auf den KMU- und den MSSP-Markt (Managed Security Service Provider) Forticloud verbesserte Management-Funktionen, darunter die orts- und zeitunabhängige Kontrolle über die Security-Fabric-Lösungen.

Verfasst von Steiner/pte am 18.08.2017 - 16:19

Forscher der Rutgers University-New Brunswick und des Georgia Institute of Technology wollen 3D-Drucker vor Cyber-Attacken besser schützen. Denn von den Geräten, die auch bei kritischer Infrastruktur wie Spitälern oder in der Luft- und Automobilindustrie eingesetzt werden, gehen Gefahren aus: Hacker könnten die Kontrolle erlangen oder gedruckte Teile manipulieren. Defekte im Endprodukt, die von aussen unsichtbar sind, wären fatal.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:31

Ende des letzten Jahres hat die Melde- und Analysestelle Melane in einem Newsletter darauf hingewiesen, dass Kriminelle vermehrt mobile Authentifizierungsmethoden beim E-Banking im Visier haben. Nun gehen die Angreifer einen Schritt weiter und versuchen Opfer dazu zu bringen, eine Kopie des von der Bank erhaltenen Briefes, welcher Aktivierungsdaten für die die Zwei-Faktor Authentifizierung (2FA) des E-Bankings enthält, an die Betrüger zu senden.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:08

Derzeit werden E-Mails mit Schadsoftware mit gefälschten Absendern der Stadt Zürich an Empfänger in der Schweiz gesendet. Die unter dem Namen "Retefe" bekannte Schadsoftware-Welle laufe in der Schweiz seit längerer Zeit und sei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes bekannt, teilen die Limmatstädter mit.

Verfasst von ictk am 16.08.2017 - 15:29

Die weltweiten Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen rund um die Informationssicherheit sollen 2017 auf 86,4 Milliarden US-Dollar ansteigen. Dies entspricht einer Zunahme von sieben Prozent im Vergleich zu 2016. wie die Marktforscher von Gartner errechneten. Für 2018 erwartet Gartner Ausgaben für Informationstechnologie in Höhe von 93 Milliarden US-Dollar.

Verfasst von ictk am 16.08.2017 - 00:08

Im Rahmen des NY Summits hat Amazon einen neuen Service für seine Cloud-Kunden präsentiert. Mit Amazon Macie sollen insbesondere AWS-Kunden (Amazon Web Services) ihre sensitiven Firmendaten in der Cloud besser schützen können.

Verfasst von redaktion am 15.08.2017 - 06:04

Die Europäische Kommission will Ermittlern in Zukunft einen direkten Draht zu den Daten von US-Internetunternehmen wie Facebook oder Google geben. Dies ergab die Beantwortung einer Anfrage, die die Linke der deutschen Bundesregierung gestellt hat. Die Datenherausgabe soll über Ansprechpunkte erfolgen, die innerhalb der Europäischen Union einzurichten wären. Strafverfolgungsbehörden würden dann direkt mit den US-Unternehmen zusammenarbeiten.

Verfasst von Pichler/pte am 14.08.2017 - 10:51

Die bei Computern weit verbreiteten USB-Verbindungen sind ein potenzielles Sicherheitsrisiko. Denn in vielen Fällen lecken sie Daten, wie Forscher der University of Adelaide gezeigt haben. Externe Geräte sehen dabei Daten, die eigentlich für die Peripherie an einem anderen USB-Port gedacht sind. Das könnten sich Hacker zunutze machen, um mit manipulierten USB-Geräten beispielsweise Passworteingaben auf einem USB-Keyboard zu belauschen.

Verfasst von redaktion am 14.08.2017 - 09:27

Bundeswahlleiter Dieter Sarreither sieht die Bundestagswahl am 24. September gegen mögliche Angriffe von Computerhackern gut geschützt: Eine Attacke könne die Veröffentlichung des vorläufigen Wahlergebnisses schlimmstenfalls verzögern, sagte Sarreither in einem Interview in Wiesbaden. Seine Behörde stimme sich eng mit dem Bundesamt für die Sicherheit der Informationstechnik (BSI) ab, etwa beim Schutz des Internetauftritts.