IT-Security

Verfasst von redaktion am 19.06.2017 - 09:55

Laut westlichen Geheimdiensten soll mit hoher Wahrscheinlichkeit Nordkorea hinter den globalen Cyberangriffen stecken, die vor wenigen Wochen weltweit zigtausende Rechner lahmgelegt hatten. Nach dem US-amerikanischen Dienst NSA kommt nun auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC), das zum GCHQ gehört, zu dieser Einschätzung. Das gaben Insider gegenüber der BBC an. Zuvor waren bereits private IT-Sicherheitsfirmen zu dieser Schlussfolgerung gelangt.

Verfasst von ictk am 19.06.2017 - 07:58

In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen.

Verfasst von ictk am 16.06.2017 - 14:20

Die weltweiten Cloud-basierten Security-Services legen weiterhin enorm zu. Mit einem Zuwachs um 21 Prozent gegenüber 2016 werden sie noch in diesem Jahr Umsätze von gesamthaft 5,9 Milliarden US-Dollar generieren, wie das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner errechnet hat.

Verfasst von ictk am 13.06.2017 - 19:24

Russische Hacker sollen die US-Präsidentschaftswahl 2016 in viel grösserem Umfang zu beeinflussen versucht haben als bisher angenommen. Gemäss einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf involvierte Ermittler hat es Attacken auf 39 US-Bundesstaaten im Sommer und Herbst 2016 gegeben. Die Präsidentenwahl war im November.

Verfasst von ictk am 13.06.2017 - 14:29

Ein Team der ETH Zürich hat in Zusammenarbeit mit Armasuisse Wissenschaft und Technologie eine neue Methodik entwickelt, um gezielte Cyber Angriffe auf IT-Netzwerke aufzuspüren. Die Vorgehensweise soll gemäss Aussendung des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport die nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS) unterstützen.

Verfasst von ictk am 09.06.2017 - 13:19

Der Redmonder Softwareriese Microsoft hat nun die Übernahme der Security-Spezialistin Hexadite, das seinen Hauptsitz in Boston unterhält aber in Israel entwickelt, offiziell bestätigt. Der Windows-Konzern hat zwar keine Kaufsumme genannt, Medienberichten zufolge sollen die Redmonder aber rund 100 Millionen Dollar (96,6 Millionen Schweizer Franken) auf den Tisch geblättert haben.

Verfasst von Liedtke/pte am 09.06.2017 - 07:03

Die Hackergruppe "Thedarkoverlord" droht bekannten Hollywood-Studios mit der Veröffentlichung von Content, wenn diese keine Lösegelder zahlen. Dass dies kein reiner Bluff ist, zeigt sich am Beispiel der US-Erfolgsserie "Orange is the New Black". So hatten die Cyberkriminellen zuletzt zehn Episoden davon geleakt - und das, obwohl die neue Staffel erst ab heute, Freitag, offiziell ausgestrahlt werden soll.

Verfasst von ictk am 09.06.2017 - 07:01

Der katarische Sender Al-Jazeera ist eigenen Angaben zufolge Ziel eines breit angelegten Hackerangriffes geworden. "Mediengruppe Al-Jazeera unter Cyberattacke auf alle Systeme, Websites und soziale Onlineplattformen", tat das Unternehmen via Twitter kund.

Verfasst von redaktion am 08.06.2017 - 12:30

Die Regierung Katars geht auf der Grundlage eines vorläufigen Untersuchungsberichts davon aus, dass ein Hacker-Angriff auf die staatliche Nachrichtenagentur KNA die schwere diplomatische Krise mit den Nachbarstaaten hervorgerufen hat. Der Hacker-Angriff habe Anfang April begonnen, erklärte das Innenministerium in Doha, einen Monat später verbreitete die Agentur angebliche Erklärungen des Emirs von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani.

Verfasst von redaktion am 06.06.2017 - 05:40

Eine Adware namens Fireball soll auf mittlerweile über 250 Millionen Rechnern zu finden sein. Diese zeigt nicht nur Werbung an, sondern soll auch in der Lage sein, Malware nachladen zu können. Entdeckt wurde Fireball vom Security-Unternehmen Check Point und in weiterer Folge auch analysiert. Der Schädling wird zugleich mit Software wie "Deal Wifi", "Mustang Browser", "Soso Desktop" oder "FVP Imageviewer" installiert und klinkt sich in weiterer Folge als Erweiterung in den Browser ein.