IT-Security

Verfasst von Manzey/pte am 09.05.2017 - 15:34

Damit Passwörter noch sicherer werden, haben Forscher der Carnegie Mellon University in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Chicago ein Feedback-Tool entwickelt, das Nutzern dabei helfen soll, bessere Schutzmassnahmen für ihre Accounts zu treffen. Es vergleicht das Passwort mit aktuellen Hacking-Trends und gibt erklärendes Feedback.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 09.05.2017 - 09:02

In Zukunft könnte Twitter womöglich sehr schnell auf Account-Hacks reagieren. Denn Meike Nauta, Informatik-Studentin an der University of Twente, hat ein Modell zur Erkennung gehackter Konten entwickelt. Sie macht sich mit ihrem Algorithmus zunutze, dass betroffene Accounts nach einem Hack meist ein abnormales Verhalten zeigen. Das ist dann ein verräterisches Zeichen dafür, dass Tweets wohl nicht vom eigentlichen Inhaber stammen und unerwünschter Spam sein dürften.

Verfasst von redaktion am 08.05.2017 - 12:59

Als die britische Regierung Ende des vergangenen Jahres mit dem "Investigatory Powers Act" ein neues Überwachungsgesetz beschloss, warnten Gegner vor einem für eine Demokratie beispiellosen Eingriff in die Privatsphäre seiner Bürger. Wie die konkrete Umsetzung aussehen soll, blieb dabei allerdings bisher unklar, nun lüftet ein Leak diesen Vorhang.

Verfasst von ictk am 06.05.2017 - 14:34

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron wurde gemäss den Angaben seines Wahlkampfteams Opfer eines Hackerangriffs. "Dabei wurden echte Dokumente gestohlen und fingierte Dokumente online gestellt", liess das Team verlauten.

Verfasst von redaktion am 04.05.2017 - 08:00

Unbekannte haben mit einer Flut präparierter E-Mails versucht, Daten bei Nutzern von Google-Profilen abzugreifen. Die E-Mail-Nachrichten enthielten einen Link zu einem angeblichen Dokument der Bürosoftware-Plattform Google Docs. Er führte augenscheinlich zwar tatsächlich zum Internet-Konzern, dort tarnte sich aber unter dem Namen "Google Docs", eine täuschend echt aussehende bösartige Web-App, die nichts mit Google zu tun hatte.

Verfasst von ictk am 04.05.2017 - 06:15

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messaging-Dienst Whatsapp ist in der vergangenen Nacht lahmgelegt worden. Nachdem erste Anwender ab etwa 22 Uhr am Mittwochabend darüber klagten, sich nicht verbinden zu können, ging gegen Mitternacht praktisch überall auf der Welt gar nichts mehr. Viele sahen in der App den Hinweis "Verbinden..." - eine Verbindung konnte jedoch nicht hergestellt werden.

Verfasst von ictk am 29.04.2017 - 13:12

Türkische Behörden haben den Zugang zum Onlinelexikon Wikipedia blockiert. In der Millionenmetropole Instanbul konnten Internetnutzer sämtliche Sprachversionen von Wikipedia heute nur noch mit Hilfe technischer Mittel wie VPN-Verbindungen erreichen.

Verfasst von ictk am 29.04.2017 - 07:33

Der US-amerikanische Geheimdienst NSA schränkt die Ausspähung von US-Staatsbürgern überraschend ein. Betroffen sei die digitale Kommunikation von US-Bürgern, in der ausländische Geheimdienstziele erwähnt würden, liess die Behörde verlauten. Bisher konnte die National Security Agency solche Botschaften ohne richterlichen Beschluss überwachen. Künftig darf laut NSA nur noch die Kommunikation ausgewertet werden, die von oder zu einem ausländischen Spähziel gesandt wird.

Verfasst von redaktion am 27.04.2017 - 05:37

Die Deutsche Telekom will in den Kampf gegen Cyber-Attacken auf sogenannte "kritische Infrastrukturen" wie etwa Energie- oder auch Wasserversorgung eingreifen. Ziel sei es, einen virtuellen Raum in der Cloud zu schaffen, in dem Techniker kritische Fälle prüfen – ohne direkt Zugriff auf beispielsweise ein Kraftwerk zu erhalten. Intelligente, vorausschauende Wartung vernetzter Fabriken und Maschinen mit Eingriffen aus der Ferne via virtueller Realität ist einer der Mega-Trends der Hannover Messe.

Verfasst von ictk am 27.04.2017 - 00:06

Zu einer Serie von Cyberangriffen ist es offenbar in Israel gekommen. Innerhalb von wenigen Tagen habe die israelische Behörde für Cybersicherheit Internetattacken gegen 120 Personen und Institutionen im Inland festgestellt, heisst es in einer Aussendung der Behörde. Die Angriffe seien abgewehrt worden, so das Amt, das dem Büro von Regierungschef Benjamin Netanjahu unterstellt ist.