Digitale Schweiz

Verfasst von ictk am 22.11.2016 - 11:41

Das berufliche Online-Netzwerk Xing mit Hauptsitz in Hamburg führt sämtliche Mitarbeitenden in der Schweiz unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Im neuen Zürcher Büro arbeiten neben dem Xing Schweiz-Team rund um Geschäftsführer René Maeder neu auch die Kollegen aus dem Bereich E-Recruiting, teilt das Unternehmen mit. Die E-Recruiting-Sparte erhält ab 1. Dezember mit Yves Schneuwly zudem einen neuen Länderverantwortlichen.

Verfasst von ictk am 22.11.2016 - 11:27

Die auf Verkabelungsssteme für Netzwerkinfrastrukturen fokussierte R&M mit Sitz in Wetzikon hat eine neue Variante des LC-Glasfasersteckers für die Rechenzentrums- Verkabelung lanciert. Der LC-QR wurde gemäss den Angaben der Zürcher Oberländer für eine besonders hohe Verdichtung der Netzwerkanschlüsse und eine einfache Bedienung ausgelegt. Wobei QR für Quickrelease steht.

Verfasst von ictk am 21.11.2016 - 15:47

Mit Torsten Jüngling hat der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT einen neuen Leiter für den Bereich Security für die Schweiz, Deutschland und Österreich (DACH), Skandinavien sowie Osteuropa unter Vertrag genommen. Er soll künftig einem Team von Experten vorstehen, das BT-Kunden in Sachen IT- und Netzwerk-Security, Compliance und Business Continuity berät und Managed Security Services anbietet, teilt BT mit.

Verfasst von ictk am 21.11.2016 - 08:04

Bis zum Jahr 2020 macht Cloud-Traffic bereits 92 Prozent des Datenverkehrs in Rechenzentren aus. Damit erhöht sich der Cloud-Datenverkehr bis zu diesem Zeitpunkt um das Vierfache auf 14,1 Zettabytes. Auf den einzelnen Nutzer umgelegt erhöht sich der monatliche Cloud-Traffic von derzeit 513 MB auf 1,7 GB. Dies geht aus dem aktuellen Global-Cloud-Index von Cisco für den Zeitraum von 2015 bis 2020 hervor.

Verfasst von ictk am 20.11.2016 - 21:19

Mit einer Früherkennungsanlage rüstet sich das Aargauer Zentralgefängnis in Lenzburg gegen Drohnen. 200.000 Franken investiert die Justizvollzugsanstalt in das Abwehrsystem gegen kleine Flugobjekte, das etwa Drohnen, Modellflieger und Ballone sowie auch über die Mauer geworfene Gegenstände, die grösser als sieben Zentimeter sind, erfassen kann.

Verfasst von Hans O’Sullivan am 20.11.2016 - 10:35

Unternehmen, die auf IoT-Anwendungen setzen, benötigen als Unterbau ihrer IT vor allem eines: hochverfügbare Infrastruktur an jedem Standort. Hochverfügbarkeit bedeutet heute oft den Einsatz von SANs, die leider auch teuer und komplex zu verwalten sind. Unternehmen, die viele Niederlassungen haben und die hohen Ausgaben für ein Speichernetzwerk scheuen, haben mit virtuellen SANs eine gute Alternative.

Verfasst von ictk am 17.11.2016 - 12:35

Der schweizerische Telekomkonzern Swisscom senkt ab sofort die Preise für Rechenleistung und Speicher aus der Cloud und erhöht die Bandbreiten der Cloud-Anbindung um das Fünffache.

Verfasst von ictk am 17.11.2016 - 10:09

Das auf Business Intelligence (BI), Data Warehousing (DWH) und Big Data spezialisierte IT-Beratungshaus IT-Logix mit Standorten in Bern und Zürich hat bei zwei Schweizer Unternehmen Projekte in den Bereichen BI und Data Science realisiert. Zum einen unterstützte IT-Logix die Glarner Kantonalbank (GLKB) bei der Erarbeitung und Umsetzung ihrer neuen BI-Strategie. Für den Mobilfunkspezialisten Mobilezone wurde mit Microsoft Azure Machine Learning ein Webservice entwickelt, der es ermöglicht, Kunden mit betrügerischen Absichten frühzeitig zu erkennen.

Verfasst von Karlheinz Pichler am 13.11.2016 - 01:46

Aus der Sicht von Mike Silberman, Managing Director Software AG Switzerland, ist die Digitalisierung eine fortschreitende Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist und auch nicht aufhören werde. Wohin die Reise hinsichtlich Industrie 4.0, IoT oder etwa auch Blockchain-Technologien geht, erläutert er im Interview mit ICTkommunikation. Das Interview führte Karlheinz Pichler.

Verfasst von ictk am 08.11.2016 - 16:54

Ankunftsalarm beim Kunden, wenn der Güterwagen aufs Firmengelände rollt, punktgenaues Verfolgen der Wagen im Bahnnetz oder die Überprüfung der Wagenreihung: Mit der Ausrüstung sämtlicher Güterwagen von SBB Cargo mit RFID soll dies schon bald Realität für die Schweizer Güterbahn werden. Denn in diesen Tagen startet der Ausbau, bis Ende 2017 sollen rund 5000 Güterwagen ausgerüstet sein.