Hintergründe

Verfasst von Fleischer/pte am 06.03.2017 - 16:02

Radiosignale könnten in Zukunft dazu genutzt werden, Städte und Kleidung smarter zu machen. Das ist die Vision von Forschern der University of Washington, die ein System namens "FM Backscattering" entwickelt haben, bei dem die ungenutzten Anteile der UKW-Radiosignale in der Luft dazu verwendet werden, um andere Daten zu übertragen. So könnten etwa Plakate von Bands deren Lieder abspielen oder T-Shirts die Herzfrequenz an das Smartphone senden.

Verfasst von Marianne Lucien/ETHnews am 05.03.2017 - 18:21

Forschende des Future Cities Laboratory der ETH Zürich in Singapur haben eine Methode entwickelt, um den Einfluss von Strassenbäumen auf das Ökosystem zu messen. Sie nutzt 100.000 Bilder des Online-Dienstes Google Street View und trägt zum Verständnis über den Beitrag grüner Räume zur Nachhaltigkeit in urbanen Zonen bei.

Verfasst von ictk am 04.03.2017 - 08:51

Der Höhenflug der Kryptowährung Bitcoin hält weiter an. Diese Woche durchbrach die digitale Währung erstmals eine symbolische Schallmauer, kostete doch am vergangenen Donnerstag ein Bitcoin mehr als eine Unze Gold. Für das Hoch ist laut einem BBC-Bericht vor allem China verantwortlich.

Verfasst von Albert Broger/ Yves Hertig am 26.02.2017 - 12:21

Es klingt einfach: Hat man erst mal eine gute Idee, ist eine Unternehmensgründung nicht mehr weit. Vom Vollzeit Studenten zum erfolgreichen Startup-Gründer – der Traum vieler jungen Studierenden. Doch die Praxis zeigt, eine gute Idee allein reicht nicht aus, denn es gilt vieles zu beachten, um nachhaltig erfolgreich zu sein.

Verfasst von Karlheinz Pichler am 25.02.2017 - 01:22

Die Software AG mit Sitz in Darmstadt, nach SAP das zweitgrösste Softwarehaus Deutschlands, hat kürzlich im Rahmen eines Kick-off-Meetings in Rom ihre IoT-Strategie (Internet of Things) ausgerollt. Dabei betonte das Unternehmen, sich nicht auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Grossen der Branche wie etwa Microsoft einlassen zu wollen, sondern sich auf Plattform-Services sowie Beratungsdienste zur Errichtung von IoT-Frameworks zu konzentrieren.

Verfasst von Manzey/pte am 25.02.2017 - 01:10

Forscher der ETH Lausanne und der Université de Lausanne haben eine neue Gehtechnik für sechsbeinige Roboter entwickelt. Das Robotersystem sticht seine Vorgängermodelle aus, indem er bei seiner Fortbewegung statt drei Beinen lediglich zwei gleichzeitig auf dem Boden hat. Somit ist er auch Insekten einen Schritt voraus. Der neue Zweifuss-Gang ist mithilfe von Computersimulationen entstanden.

Verfasst von Henning von Kielpinski am 21.02.2017 - 17:10

Die Heimautomatisierung ist weder Fiktion noch Vision, sondern vielfach Realität – und die Entwicklung schreitet mit grossen Schritten voran. Eine der grössten Schwachstellen ist die Sicherheit. Handlungsbedarf besteht hier nicht nur bei den Anbietern: auch der Verbraucher ist gefordert.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 21.02.2017 - 11:10

Am Standort des Siemens Lokomotiven-Werk in München-Allach stellte Teradata zusammen mit Experten der Logistikbranche kürzlich neue Anwendungsfelder von Datenanalyse oder „Big Data/Analytics“ vor. Im Mittelpunkt der Informationen und als Ausgangspunkt für einige generelle Betrachtungen über die aktuelle und kommende Macht der Daten standen die Innovationen von Siemens Mobility Services (Simos) und die Unterstützung durch Teradata-Programme für die Datenanalyse.

Verfasst von ictk am 20.02.2017 - 14:22

Für Schweizer Unternehmen steigt die Bedeutung des Themas "Digitalisierung" rasant an. Wie aus einer Umfrage hervorgeht, die EY Schweiz (Ernst & Young) bei 700 Schweizer Betrieben mit 30 bis 2000 Mitarbeitern durchgeführt hat, messen 60 Prozent der hiesigen Firmen digitalen Technologien aktuell eine mittlere bis grosse Bedeutung zu. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 45 Prozent. Allerdings hänge die Digitalisierung stark mit dem Unternehmenserfolg zusammen, so EY.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 20.02.2017 - 09:00

Kontakte, Anrufe, Standorte - Smartphones enthalten viele persönliche Daten, die nur allzu leicht in fremde Hände gelangen. "Die meisten Apps sammeln nicht nur selbst Daten, sondern haben auch Dienste von Dritten eingebaut", warnt Wolfie Christl, Gründer der Cracked Labs, im Rahmen der Domain Pulse 2017 in Wien. Auch seriöse Webseiten lassen Dritte massiv Daten abgreifen. Was alles verwertet wird und wie, wird immer wilder - und letztlich zum Diskriminierungsrisiko für das Internet.